Direkt zum Seiteninhalt springen


Rubrik
› Alles über BAföG › Eltern von Studierenden › Kindergeld und BAföG

Kindergeld und BAföG

BAföG

Um auf Ihre individuellen Fragen besser eingehen zu können, sind die Informationen nach Interessentengruppen sortiert.

Ich bin...

Schüler
Studienanfänger
Wiederholungs-
Antragsteller

Vater/Mutter
Opa/Oma/Pate

Das Kindergeld wird grundsätzlich an die anspruchsberechtigten Eltern ausgezahlt. Kindergeld wird für studierende Kinder bis zum vollendeten 25. Lebensjahr gewährt. Über das 25. Lebensjahr hinaus wird Kindergeld gezahlt, wenn sich die Ausbildung aufgrund der Grundwehr-/Zivil-/ oder gleichgestellter Dienste verzögert hat. Für den Bezug des Kindergeldes und wie es im BAföG behandelt wird, sind folgende Punkte von Bedeutung:

- Zählt das Kindergeld als Einkommen?
- Gibt es für das Kindergeld Einkommensgrenzen?
- Was zählt beim Kindergeld zum Einkommen?
- Meine Eltern geben mir das Kindergeld nicht.
 


Zählt das Kindergeld als Einkommen?

Das Kindergeld zählt nach dem BAföG nicht als Einkommen und wird somit nicht auf den Bedarf angerechnet. Empfangsberechtigt sind grundsätzlich die Eltern.
 


Gibt es für das Kindergeld Einkommensgrenzen?

Die Einkommenshöchstgrenze für den Bezug des Kindergeldes beträgt 7.680 Euro. Vom Bruttoeinkommen werden Werbungskosten und weitere Vorsorgeaufwendungen abgezogen. Näheres dazu erläutert die Kindergeldkasse.

Die Einkommensgrenze wirkt nach wie vor wie ein Fallbeil. Wird der Jahreshöchstbetrag von 7.680 Euro nur um einen Euro überschritten, wird das Kindergeld für das gesamte Jahr zurückgefordert.
 


Was zählt beim Kindergeld zum Einkommen?


Die Liste der Einkünfte und Bezüge, die das Kindergeld gefährden können, ist lang.
Hier die wichtigsten Einkunftsarten:

- Ausbildungsvergütungen.
- Fahrtkostenzuschüsse des Arbeitgebers.
- Netto kassierte Bezüge aus einem 400 Euro-Job.
- Zinsen und sonstige Kapitaleinkünfte vom 1. Euro an.
- Gesetzliche Renten und Unfallrenten.
- BAföG mit dem Zuschussanteil.

Die Aufzählung ist nicht erschöpfend.
 


Meine Eltern geben mir das Kindergeld nicht.


Den Eltern wird das Kindergeld ausgezahlt, um die Belastungen aus der (Ausbildungs-) Unterhaltspflicht aufzufangen.
Weigern sich die Eltern, Unterhalt zu leisten und stellen das Kindergeld nicht zur Verfügung, kann das Kindergeld auf Antrag des Studierenden, der bei der zuständigen Kindergeldkasse zu stellen ist, auf sich überleiten (§ 74 Einkommensteuergesetz <EStG>). Nach Überprüfung durch die Kindergeldkasse wird das Kindergeld an den Antragsteller unmittelbar ausgezahlt.

Weitere Informationen zum Kindergeld